11.07.2017
Mann tritt gegen Autos - Polizei sucht Zeugen
Gestern Nacht (10. Juli 2017) beschädigte...
mehr
16.05.2017
Die Nidda im Blick: Am 21. Mai lockt der GrünGürtel-Rundwanderweg
(kus) Zu Beginn zeigt sich das Frankfurter...
mehr
08.05.2017
Aggressiver Fuchs litt nicht an Tollwut
Vor kurzem fiel in Praunheim ein aggressiver...
mehr
07.05.2017
Frankreich-Wahl sorgt für Verkehrschaos
Die Franzosen in Hessen können nur in Frankfurt...
mehr
27.04.2017
Polizei erschießt offenbar tollwütigen Fuchs
Im Frankfurter Stadtteil Praunheim greift...
mehr
19.04.2017
Winterdienst reaktiviert
Der FES-Winterdienst reagiert auf den Temperatursturz...
mehr
18.04.2017
Hartplatz-Helden nehmen Abschied
Ab dieser Woche wird am Praunheimer Hohl...
mehr
12.04.2017
Brandstifter unterwegs
Unbekannte haben in der Nacht von Montag...
mehr
10.04.2017
Buslinien 72 und 73 zum Nordwestzentrum werden umgeleitet
Die Praunheimer Landstraße in Hausen wird...
mehr
05.04.2017
Infostand in Praunheim ´´Schutzmanns vor Ort´´
Infostand in Praunheim auf dem Vorplatz...
mehr
04.04.2017
Praunheimer Werkstätten: Förderverein sucht dringend Nachwuchs
Seit einem Vierteljahrhundert engagiert...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









04.08.2017

CDU: Stadtteil im Norden wird ´´keine Betonburg´´

Auf dem freien Areal sollen 11.500 Wohneinheiten entstehen. Die CDU empfindet es deshalb als besonders wichtig, genügend Freiraum einzuplanen.

Großzügig angelegte Parks, Kaltluftschneisen fürs Klima, eine gute Mischung aus Geschosswohnungsbau und Einfamilienhäusern und eine schon vorher geschaffene Infrastruktur wie weiterführende Schulen, Kindergärten, Sportanlagen: Das fordert die Frankfurter CDU in einer Pressemitteilung zum geplanten Stadtteil zwischen Niederursel und Oberursel.

„Das neue Viertel wird keine Betonburg werden“, verspricht Dr. Nils Kößler, Vorsitzender des Fachausschusses Stadtentwicklung der Konservativen. „Gerade weil die Flächen im Frankfurter Stadtgebiet knapp sind, muss das richtige Gleichgewicht zwischen Wohnen und Grün beachtet werden.“

Auf dem freien Areal beidseits der Autobahn A 5, das im Osten von den Stadtteilen Niederursel und Praunheim sowie im Westen von der Stadtgrenze umfasst wird, könnten bis zu 11 500 Wohneinheiten entstehen. Deshalb ist es laut Kößler besonders wichtig, genügend Freiraum einzuplanen und die für das Stadtklima wichtigen Auen entlang von Urselbach und Steinbach zu erhalten.

Ein qualitätsvolles Wohnungsangebot für die bürgerliche Mittelschicht und 30 Prozent der Flächen für geförderten Wohnungsbau sind weitere Forderungen des Stadtverordneten. Er betont zudem, dass es mit der CDU auch in Zukunft landwirtschaftlich genutzte Flächen im Nordwesten geben werde.

Kößler plädiert für eine gemeinsame Planungsgesellschaft mit den Nachbarkommunen, um die Zusammenarbeit in der Region zu fördern.



Artikel Frankfurter Neue Presse, vom 04.08.2017.

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum