02.04.2019
Wo die sieben Kräuter wachsen
Schüler lernen auf den Feldern die Zutaten...
mehr
29.03.2019
Mehr Platz im Frankfurter Vespa-Museum
Das Vespa-Museum in Alt-Praunheim wird künftig...
mehr
28.03.2019
Arbeiter stürzt vom Scheunendach
(ne)Ein 53-jähriger Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma...
mehr
13.03.2019
Fischwanderung in der Nidda
Soweit sie nicht wie das Höchster und das...
mehr
13.03.2019
Arbeiten auf den Linien U6 und U7 am kommenden Wochenende
Bauarbeiten erfordern ab Samstagmorgen,...
mehr
13.03.2019
Shoppen unter Rauchschwaden
Das Nordwestzentrum in Heddernheim ist eines...
mehr
10.03.2019
Mehr bunte Häuser in der Nordweststadt
Der Ortsbeirat wünscht sich den Ausbau der...
mehr
09.03.2019
Mehr Radfahrer, weniger Autos in Frankfurt
Der öffentliche Nahverkehr rund um Frankfurt...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









05.07.2019

Kunst verwebt die Nachbarschaft

Jale Somer und die Bewohner der Heinrich-Lübke-Siedlung in Praunheim flechten Stoff in den Zaun vor der Ebelfeldschule.

Haufenweise bunte Stoffbahnen in allen erdenklichen Farben liegen auf dem Gehweg vor der Ebelfeldschule in der Heinrich-Lübke-Siedlung. Entlang des kleinen Metallzauns, der die Turnhalle der Grundschule von dem Gehweg trennt, haben sich in der prallen Mittagssonne eine handvoll Erwachsene und ein paar Kinder eingefunden. In kleinteiliger Handarbeit beginnen sie damit, die verschiedenfarbigen Stoffbahnen zwischen die einzelnen Streben des Zauns zu weben und allmählich Muster und Motive entstehen zu lassen.

„Kunst schafft Begegnung“ lautet das Motto, unter dem das Quartiersmanagement der Caritas die Bewohner der Heinrich-Lübke-Siedlung zum kreativen Mitmachen eingeladen hat. Im Rahmen des Projekts „Frankfurter Hof- interkulturell“ und in Kooperation mit der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG), dem „Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft“ und dem Diakonischen Werk werden an zwei Tagen hintereinander die Zäune an der Grundschule mit Stoffen bewebt.

„Ich webe und knüpfe selber sehr viel und gleichzeitig mache ich gerne soziale Sachen“, sagt Kunststudentin Jale Somer von der HfG über das Projekt. Sie selber zeigt den beständig vorbeischlendernden Bewohnern, wie sie die einzelnen Stoffbahnen um die Metallstreben des Zauns wickeln müssen und behält einen Überblick über das künstlerische Gesamtwerk. „Man bindet etwas an Zäune, aber gleichzeitig verbindet man auch die Nachbarschaft miteinander“, fasst sie die Idee zusammen.

Kleines Fest am 6. Juli

Saloua Aberkane wohnt direkt gegenüber der Ebelfeldschule und ist „ganz spontan vorbeigekommen, um die Zäune hier schöner zu machen“, wie sie sagt. „Ich finde das eine ganz tolle Sache und wenn man einmal den Dreh raus hat, ist es eigentlich auch ganz einfach.“ Die neben ihr sitzende Fawzia Pafvanta betont, dass das soziale Angebot in der Siedlung in den vergangenen Jahren stets erweitert wurde.

„Früher gab es hier nicht so viel, aber jetzt gibt es Nähkurse, Deutschkurse und auch ein regelmäßiges Frauenfrühstück“, lobt sie das Engagement des Quartiersmanagements. Während auf einem Ende des Zauns bereits Wasser, Sterne und Rasen abgebildet sind, vollendet Aberkane auf der anderen Seite gerade drei gelbe Tulpen auf hellblauem Grund, die an das Praunheimer Wappen erinnern sollen.

Elfi Kutzner, Quartiersmanagerin der Heinrich-Lübke-Siedlung zeigt sich indes mehr als zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Projektes. „Hier, an der Schnittstelle von Sozialem und Kunst werden die Bewohner selbst zu Akteuren und erkunden ihre Möglichkeiten in der Siedlung“, so Kutzner.

Der fertige verzierte Zaun wird am Samstag, 6. Juli, ab 11 Uhr bei einem kleinen Fest mit Getränken, Kuchen, Speisen, Eis und Musik präsentiert. Für die Kinder wird es Kinderschminken geben und das Spielmobil. „Dabei können bestehende nachbarschaftliche Beziehungen gepflegt und neue Kontakte geknüpft werden“, sagt Kutzner.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 05.07.2019. Von Joel Schmidt

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum