Allianz Karriere
Praunheims Geschichte
Von 5000 v. Chr. bis 1132
mehr
Praunheims Vorgeschichte
von 5000 v.Chr. bis 1895!
mehr
 
 
 
 
 





o2 Shop



Praunheims Geschichte

Von 1975 bis 2004

1975:
Nach einem Umbau wird Christ-König- Kirche wieder eröffnet.

1980:
Der damalige Oberbürgermeister, Walter Wallmann(CDU) weiht das umgebaute Altenheim ein.

1984:
Der Bürgerverein lädt zum ersten Zehnscheunenfest. Die Idee war aus Not geboren, man brauchte Geld für die Sanierung der Zehntscheune, die erst Himatmuseum, dann aber Bürgerhaus werden sollte. 1986:
Die U-Bahn- Linie U7, die von der Heerstraße zur Innenstadt fährt wird eröffnet.

1988:
Die Stadt beginnt mit der Erschließung der Praunheimer Landstraße, die den Stadtteil mit Hausen und der Innenstadt verbindet.

1989:
Bundesgartenschau in Frankfurt. Das BUGA-Gelände lag teilweise auf Praunheimer Gemarkung.

1992:
Für den neuen Ortsmittelpunkt auf dem EhmaligenTankstellen Gelände an der Ecke Graebestraße/ Alt Praunheim kann der Grundstein gelegt werden.

1993:
Bei bauarbeiten an der Heerstraße wird ein römischer Sarkophag gefunden. Er steht heute im Technischen Rathaus.

2003:
Der Innenraum der barocken Auferstehungskirche wird für ca. 50 000 Euro pünktlich zum Jubiläum Praunheims neu herausgeputzt.

2004:
Praunheim feiert Geburtstag. Es wird 1200 Jahre.








Weitere Informationen zu
"Praunheims Geschichte"

Von 1189 bis 1544

Von 1618 bis 1806

Von 1816 bis 1910

Von 1911 bis 1928

Von 1929 bis 1937

Von 1945 bis 1958

Von 1960 bis 1969


zurück zum Start von
"Praunheims Geschichte"





zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum