14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









07.07.2014

Praunheim: Suche nach der Mitte

Voraussichtliche Ende 2015 steht der Umzug der Praunheimer Werkstätten in den geplanten Neubau in der Christa-Maar-Straße an. Wie danach die Nutzung des derzeitigen Domizils auf dem Grundstück Alt-Praunheim 2 aussehen wird, ist noch nicht bekannt. Dafür aber Ideen der Stadtteilbewohner.

Es regnet, doch davon lässt sich auf dem Sommerfest der Praunheimer Werkstätten (PW) niemand die Stimmung vermiesen. Auf der Bühne spielt gerade die Band „Fullstop“ den Song „Ironic“ der amerikanischen Sängerin Alanis Morissette und lockt die Besucher zum Tanzen. Die Veranstaltung auf dem Gelände der PW in Alt-Praunheim 2 ist gut besucht. Mit dem Fest, das seit vielen Jahren regelmäßig gefeiert wird, sollen Möglichkeiten zur Begegnung geschaffen werden. Es wird für Mitarbeiter der Einrichtung, für deren Angehörige und Menschen aus dem Stadtteil organisiert.

190 Behinderte

In den Werkstätten im Stadtteil sind derzeit 190 Menschen mit einer geistigen Behinderung tätig. Hier wird zum Beispiel Holzspielzeug hergestellt. Außerdem gibt es unter anderem eine Garten-, eine Konfektionierungs- und Montagegruppe. Weitere Standorte der PW sind in Höchst und Fechenheim. Die Anfänge gehen zurück auf das Jahr 1928. Seit 1983 sind die PW eine gemeinnützige GmbH. Diese ist heute der größte Arbeitgeber für Menschen mit geistiger Behinderung in Frankfurt und gehören zu dem bundesweiten Betreuungsangebot „Werkstätten für behinderte Menschen“ (WfbM).

Ob das Sommerfest der PW in Praunheim im nächsten Jahr noch einmal am alten Standort stattfindet – das steht noch nicht fest. Voraussichtlich Ende 2015 wird die Einrichtung in die derzeit noch im Bau befindlichen geplanten neuen Werkstätten in der Christa-Maar-Straße umziehen. 21 Millionen Euro kostet der Neubau und wird aus Mitteln des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, des hessischen Sozialministeriums, Eigenmitteln und Spenden finanziert (wir berichteten).

Derzeit haben die PW Räume in Alt-Praunheim 2 gemietet. Eigentümerin des Grundstücks samt Gebäude ist die Frankfurter Waisenhaus-Stiftung. Wie sich die Nutzung des Hauses, das unter Denkmalschutz steht, nach dem Umzug der PW gestalten wird, ist nach bisherigem Stand noch nicht bekannt. Trotzdem machen sich die Praunheimer Gedanken darum (siehe Umfrage). Eine Idee hat der Verein KunstWerk Praunheim formuliert – nämlich das Gebäude für kulturelle Zwecke zu nutzen und darin Raum für Kunst und Künstler zu schaffen.

Diskussion geht weiter

Es gibt bisher keinen zentralen Ort im Stadtteil als Treffpunkt“, sagt Wolfgang Rhein, Geschäftsführer der Praunheimer Werkstätten. Ideen zur möglichen Nutzung der aktuellen Räume der PW würden schon seit langem im Stadtteil kursieren wie etwa das Thema „Wohnbebauung“. Der Wunsch vieler Menschen gehe dahin, die Räume auf jeden Fall wiederzubeleben. Das ist auch ein Ergebnis der Planungswerkstatt, in der verschiedene Themen besprochen wurden, beispielsweise die Schaffung eines Stadtteil-Zentrums. Wie die künftige Nutzung aussehen wird, entscheidet jedoch letztlich die Eigentümerin.



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 07.07.2014. Von Alexandra Flieth

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum