17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









03.11.2014

Taktieren bis zum Sieg

Zum ersten Mal steigt in Frankfurt die Deutsche „Stratego-Meisterschaft“. Im Haus Ronneburg in Preungesheim duelliert man sich in dem Denkspiel, das eine Mischung aus Schach, Poker und Memory ist. Der Turniersieg ist jedoch nur Nebensache.

Preungesheim. Erfolge beim Schach versprechen mehr Ruhm, beim Poker mehr Geld. Die Spieler im Haus Ronneburg in Preungesheim machen sich daraus jedoch nicht viel. Sie widmen sich lieber einer Sportart, die Elemente von Schach und Poker vereint, auch vom Kinder-Denkspiel Memory, und ihnen dafür umso mehr Spaß macht.

Im Haus Ronneburg steigen die 22. Deutschen Meisterschaften im Brettspiel Stratego. Zum ersten Mal findet die Veranstaltung in Frankfurt statt. Aus der ganzen Republik sind die Teilnehmer angereist.

Dirk Abel hat seine ersten Partien bereits hinter sich. Das Vorstandsmitglied vom Verein Stratego Deutschland hat die Deutschen Meisterschaften im Haus Ronneburg mitorganisiert und wirkt keinesfalls wie der etwas merkwürdige Brettspiel-Begeisterte, den man erwartet hat.

Krieg als Inspiration

So sehr das Spiel von anderen geprägt ist, umso einfacher sind seine Regeln: 40 Figuren stehen jedem Spieler zur Verfügung, mit denen die Fahnen-Figur des Kontrahenten zu erobern ist. Wie beim Schach gilt es schwächere mit stärkeren Figuren auszustechen, nur dass es sich nicht um Pferde, Springer und Könige handelt, sondern um Hauptmänner und Generäle. Denn, wie Dirk Abel erklärt, wurden die Erschaffer des Spiels einstmals vom Ersten Weltkrieg inspiriert. Seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts werde Stratego also bereits gespielt, sagt Abel. In Deutschland erfreue sich das Spiel aber erst seit den Fünfziger-Jahren wachsender Beliebtheit.

Der Verein Stratego Deutschland existiert seit 1997 und organisiert seitdem jährlich die Deutsche Meisterschaft in einer anderen deutschen Stadt. „In den vergangenen Jahren waren es Berlin, Bochum, Wuppertal und Ludwigshafen. In diesem Jahr ist Frankfurt an der Reihe.

Stratego Deutschland hat die Werbetrommel dafür so sehr gerührt, dass der Verein dabei sogar vom hessischen Wissenschaftsministerium und der Frankfurter Stadtpolitik unterstützt wird. Minister Boris Rhein hat den Pokal für den hessischen Landesmeister gestiftet, Ortsvorsteher Robert Lange die Trophäe für den Stadtmeister.

Für die Teilnehmer ist der Sieg jedoch nicht das Wichtigste beim Turnier. „Das Spiel an sich steht im Vordergrund. Das Taktieren. Es mischen sich die Berechenbarkeit wie beim Schach und das Bluffen vom Poker“, so Abel. Weil man die Figuren des Gegners erst beim Ziehen sieht, wisse man nicht, wie der eigene Zug ende. Man könne sich jedoch merken, auf was für eine Figur man gestoßen sei, um beim nächsten Zug besser vorbereitet zu sein. Memory lässt grüßen.

Großes Wiedersehen

Letztlich aber ist das Turnier so etwas wie ein großes Freundes-Treffen. „Man kennt sich in der Szene, Bekanntschaften werden geschlossen“, so Dirk Abel. Die meisten würden daher hunderte Kilometer zurücklegen, nur um sich wiederzusehen.

Dirk Abel, der beruflich oft quer durch die Republik fährt, greift dabei nicht selten auf Stratego-Freunde zurück: „Man trifft sich abends auf ein Bier und spielt eine Runde. Manchmal übernachtet man auf Reisen auch bei anderen Spielern. Über die Jahre ist daraus eine Art bundesweite Stratego-Familie entstanden.“



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 03.11.2014.Von Ben Kilb


zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum