10.01.2019
Ungepflegter Zustand: Dieser Friedhof in Frankfurt-Praunheim ist kein schöner Ort zum Trauern
Schiefe Grabsteine und Löcher in der Asphaltdecke...
mehr
20.12.2018
Zwei Gartenhütten angezündet
Gestern Abend haben Unbekannte in einem...
mehr
09.12.2018
Magistrat beschließt WLAN für Schulen
In seiner Sitzung am Freitag, 7. Dezember,...
mehr
09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
09.12.2018
Ärger über plötzliche Rodung in Praunheim
Eine unangekündigte Baumfällung erzürnt...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









22.09.2017

Eschersheim/Niederursel/Praunheim: In letzter Minute Schaden verhindert

Die Polizei hat in letzter Minute bei drei nahezu identischen Fällen von Trickbetrug die Transaktionen stoppen und damit die finanziellen Schäden verhindern können.

Und wieder treiben Trickbetrüger in den letzten Tagen und Wochen ihr Unwesen und geben sich vorzugsweise bei älteren Menschen u. a. als Polizeibeamte und Staatsanwälte aus. Die Opfer überweisen bereitwillig tausende von Euro in dem Glauben alles richtig zu machen.

So sollte auch eine 82-jährige Frau aus Eschersheim am vergangenen Freitag mehrere Tausend Euro auf ein Konto in der Türkei überweisen. Dazu aufgefordert hatten sie angebliche Polizeibeamte, die ihr telefonisch entsprechende Anweisungen gaben. Als die echte Polizei aufgrund aktueller Ermittlungen davon erfuhr, eilte eine Streife des 12. Reviers zu der Dame und konnte sie gerade rechtzeitig antreffen. Die 82-Jährige war bereits in ein Taxi gestiegen, auf dem Weg zu ihrer Bank, um die entsprechende Überweisung zu tätigen.

Ganz ähnlich lief es am letzten Montag bei einer 88-jährigen Seniorin aus Niederursel. Hier wendeten die Täter telefonsich die ebenfalls "sehr beliebte" Masche des Gewinnversprechens an und forderten ihr Opfer zur Zahlung von 5.000 Euro auf. Eine Streife des 14. Polizeireviers konnte die Dame erst antreffen, als sie schon in der Bank war und die Überweisung in Auftrag gegeben hatte, jedoch konnte das Geld sofort zurückgebucht werden.

In einem dritten Fall vom Dienstag dieser Woche hatten sich die falschen Polizeibeamten einen 80-Jährigen aus Praunheim als Opfer ausgesucht. Der Senior sollte einen fünfstelligen Betrag auf ein Auslandskonto überweisen und war bereits auf dem Weg zu seiner Bank, als Frankfurter Zivilbeamte im letzten Moment einschritten. Die Hausbank des Seniors konnte noch rechtzeitig vor Eintreffen des selbigen vorgewarnt werden. Der Bankmitarbeiter reagierte sofort und führte die mittlerweile angefragte Überweisung des 80-Jährigen nicht durch, sondern wartete auf die Polizei.

Als die Beamten den Senior über den Betrug aufklärten, war er sichtlich ergriffen darüber, welch einen großen Schaden die Polizei in letzter Sekunde von abgewendet hatte.

Alle Opfer waren überaus dankbar für das Einschreiten der Beamten. Alle hatten zwar schon den unterschiedlichsten Betrugsmaschen gehört, waren aber in der Situation so eingeschüchtert, da die Betrüger sehr beharrlich auf ihre Opfer einredeten und dadurch überzeugen konnten.

Wichtige Hinweise der Polizei:

- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

- Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld an unbekannte Personen

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.

- Wählen Sie immer im Zweifel die 110.



Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum