08.02.2019
Teilsperrung Guerickestraße, Ecke Heerstraße
Wegen privater Kanalbauarbeiten wird die...
mehr
04.02.2019
Ab sofort können Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre kostenlos die 13 städtischen Frei- und Hallenbäder besuchen.
Ab sofort können Kinder und Jugendliche...
mehr
26.01.2019
In einem ehemaligen Bunker wohnen
Ein Investor möchte einen Luftschutzbunker...
mehr
20.01.2019
Wasserwerk für neuen Stadtteil problematisch?
Die Pläne für den neuen Stadtteil in Frankfurt...
mehr
11.01.2019
Die Angst vor dem Verkehrskollaps
In unserer Serie blicken wir zurück auf...
mehr
10.01.2019
Ungepflegter Zustand: Dieser Friedhof in Frankfurt-Praunheim ist kein schöner Ort zum Trauern
Schiefe Grabsteine und Löcher in der Asphaltdecke...
mehr
20.12.2018
Zwei Gartenhütten angezündet
Gestern Abend haben Unbekannte in einem...
mehr
09.12.2018
Ärger über plötzliche Rodung in Praunheim
Eine unangekündigte Baumfällung erzürnt...
mehr
09.12.2018
Magistrat beschließt WLAN für Schulen
In seiner Sitzung am Freitag, 7. Dezember,...
mehr
09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









12.04.2018

Neuanfang mit Tradition

Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt. Nach zwei Jahren ohne Wirkungsstätte ist man nun damit beschäftigt, den Jugendlichen zu zeigen, dass man wieder da sei.

„Die Abkürzung des Jugendclubs Praunheim, JPC, hat sich zu einem anerkannten Label für Jugendarbeit im Stadtteil entwickelt“, sagte Stadträtin Daniela Birkenfeld am Dienstag anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Einrichtung. Wie es in den Anfangsjahren im Jugendclub aussah, können sich die Jugendlichen, die heute hier ihre Freizeit verbringen, kaum noch vorstellen. Nach der Eröffnung 1978 gehörten Discoabende zum festen Programm. Auch Alkohol und Zigaretten waren in den 1970er und 1980er Jahren kein Problem.

„Das entsprach damals dem pädagogischen Verständnis“, sagt Johannes Löschner, der heutige Leiter des Jugendclubs. „Es ging in dieser Zeit insbesondere darum, selbstbestimmte Räume abseits des Elternhauses zu schaffen.“ Atmosphäre und Programm haben sich seitdem zwar stark verändert, doch der Erfolg ist geblieben. Statt Discoabenden stehen heute unter anderem die klassische offene Jugendarbeit und ein medienpädagogisches Angebot im Vordergrund.

Zwei Jahre ohne Räumlichkeiten

2015 wurde das alte Gebäude des Jugendclubs abgerissen. Zwei Jahre lang musste die Einrichtung ohne eigene Räume auskommen. Erst Ende 2017 konnte sie unter der Trägerschaft des Evangelischen Vereins für Jugendsozialarbeit, der diese von der Evangelischen Auferstehungsgemeinde übernommen hatte, in den ehemaligen Praunheimer Werkstätten wieder eröffnen. „Das war natürlich ein Bruch“, sagt Löschner. „Nimmt man Jugendlichen die selbstgestalteten Räume, bleiben auch sie irgendwann fern.“

Die Feier des 40-jährigen Bestehens sei daher auch eine Art Neuanfang, nach dem man den Jugendlichen zeigen müsse, dass man wieder da sei. Dennoch werden die neuen Räume insgesamt als positiv betrachtet. „Der alte Jugendclub war wirklich sehr abgenutzt“, sagt Jeanine Bodenberger, von 2008 bis 2014 Leiterin der Einrichtung. „Früher mussten wir mehr improvisieren, besonders da die Raumaufteilung ungünstig war.“ Jetzt gebe es nicht nur 40 Quadratmeter mehr Platz, sondern auch die Möglichkeit, mehrere Angebote gleichzeitig laufen zu lassen.

Trotz der Neuerungen hält man im Jugendclub Praunheim auch an Traditionen fest. So wird das musikpädagogische Angebot, das vor 30 Jahren etabliert wurde, weiter eine zentrale Rolle spielen. Neben der Möglichkeit Instrumente zu spielen, können die Jugendlichen im Jugendclub auch eigene Lieder aufnehmen.

„Wir haben das Ziel auch wieder Bandprojekte zu machen“, sagt Löschner. Die wohl bekannteste ehemalige Teilnehmerin des musikalischen Angebots: Hip-Hop-Sängerin Sabrina Setlur. „Bei allen Veränderungen bieten wir den Jugendlichen weiter einen Platz, den sie mitgestalten können“, sagt Löschner. „Wir sagen weiterhin: Das ist euer Raum, nutzt ihn.“



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 12.04.2018. Von Dominik Brück

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum