Allianz Karriere
05.07.2019
Kunst verwebt die Nachbarschaft
Jale Somer und die Bewohner der Heinrich-Lübke-Siedlung...
mehr
12.06.2019
Buntmetalldiebstahl
Am Montag, den 10. Juni 2019, bemerkten...
mehr
28.05.2019
Mysteriöse Geschichte - Rätselraten um Geisterhaus in Frankfurt
Es ist eine mysteriöse Geschichte: Auf einem...
mehr
06.05.2019
Unbekannte randalieren im Nordwestzentrum - Zeugen gesucht!
Im Nordwestzentrum haben unbekannte Täter...
mehr
06.05.2019
Trickdiebe geben sich als Bücherinteressenten aus
Wertvoller Goldschmuck ist die Beute zweier...
mehr
06.05.2019
Niederursel/Praunheim: Mülltonnen und Sperrmüll brennen nieder
Am frühen Samstagmorgen haben im Bereich...
mehr
04.05.2019
Trickdiebe haben es auf Seniorinnen abgesehen
In zwei Fällen wandten, am 02.05. in den...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









10.03.2019

Mehr bunte Häuser in der Nordweststadt

Der Ortsbeirat wünscht sich den Ausbau der Fassadengestaltung, die sich an dem Farbleitplan von Tassilo Sittmann orientiert. Die Fassadengestaltung einiger Häuser im Gerhart-Hauptmann-Ring erntet viel Lob. Ortsbeirat und Anwohner zeigen sich vor allem von Hausnummer 15 angetan, die seit Dezember ein Porträtbild des Dichters und Schriftstellers Gerhart Hauptmann ziert.

Die Farbgestaltung dieses und anderer in derselben Straße sanierter Gebäude erinnere an den Farbleitplan des Architekten Tassilo Sittmann, findet Joachim Rotberg von der CDU im Ortsbeirat 8. Der Harmoniegedanke des in den Siebzigern entworfenen Plans sei zu begrüßen. „Eine Gestaltung in gediegenen, aufeinander abgestimmten Farben täte der Nordweststadt auch in Zukunft gut“, sagt Rotberg.

Schon in ihren ersten Entwürfen war die Großsiedlung farbig konzipiert. Als sie zwischen 1962 bis 1968 auf den Freiflächen zwischen Niederursel, Heddernheim und Praunheim entstand, hatten sich die Stadtplaner aus Sorge vor „farblicher Entgleisung“ für ein gediegenes Weiß entschieden. Wenige Jahre später wurde die ursprüngliche Idee wieder in Betracht gezogen. Auf Wunsch der Anwohner und Stadtteilpolitiker beauftragte der Magistrat Tassilo Sittmann ein Farbkonzept für die Siedlung zu entwerfen.

Zunächst wurden die Häuser in der Bernadottestraße 51 bis 53, Im Weimel 10 bis 14 und in der Ernst-Kahn-Straße 29 gestaltet. Um die Kosten gering zu halten, sollten weitere Gebäude erst folgen, wenn ohnehin ein neuer Anstrich fällig wäre. Verwendet wurden „keine flirrenden, sondern zurückgenommene Farben, die miteinander harmonisieren“, erläutert Joachim Rotberg.

Ob Pfirsichrot oder Neapelgelb, Lavendelgrau oder Falterblau – die von Sittmann angebotene Palette ist vielfältig und stimmig. Kein „kunterbunter Farbkasten“, sondern eine „wohltuende Farbsymphonie“ schwebte ihm vor. Die Farbgebung sollte zur Auflockerung der Architektur beitragen und die Lebensqualität in der Nordweststadt erhöhen.

„Daran sollte man sich heute wieder orientieren“, findet Rotberg. Er verweist auf die Fassadengestaltung im Gerhart-Hauptmann-Ring. Besonders hervorzuheben seien die Hausnummern 1 bis 5, 11 bis 13 sowie die jüngst von der Wohnbaugenossenschaft Frankfurt am Main eG abgeschlossene Sanierung der Hausnummer 15. „Die Straße wirkt heute viel schöner“, findet Rotberg. Er schwärmt von senkrechten violetten Streifen auf weißem Grundton, Balkonen in weichen Orangetönen oder dem Konterfei Hauptmanns mit Werkzitaten.

Bildelemente waren im Farbleitplan eigentlich nicht vorgesehen – und Hauptmann ist bisher die einzige Persönlichkeit, die von einer Fassade in der Nordweststadt blickt. Denn die Hausnummer 15 wurde nicht nach Sittmanns Entwürfen gestaltet. „Ich wusste gar nichts von der Existenz eines solchen Plans, aber dass es dazu passt, ist umso besser“, erklärt der zuständige Farbgestalter Thomas Stolz. Auch die Hausnummer 1, die er in gediegenem Türkis, Grün und Grau gestaltet hat, passt ins Gesamtbild der Straße und zum Plan. Rotberg sieht das als Anlass, an die ursprüngliche Idee für eine farbige Nordweststadt zu erinnern. „Hier wäre das Stadtplanungsamt gefragt“, sagt er.

Der zuständige Abteilungsleiter Karl-Heinz Staab muss Rotberg enttäuschen: „Das Farbkonzept ist nicht in die aktuellen Bebauungspläne eingeflossen.“ Das hätte vorab im Rahmen einer Gestaltungssatzung festgelegt werden müssen. „Weil das nicht passiert ist, müsste die farbliche Anpassung auf freiwilliger Basis der Eigentümer erfolgen“, erklärt er.

Rotberg findet, „man könnte ja Impulse geben“. In einem einstimmig verabschiedeten Antrag von Januar bittet der Ortsbeirat 8 den Magistrat, die in der Nordweststadt aktiven Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften auf das Beispiel Gerhart-Hauptmann-Ring hinzuweisen.

Die Frankfurter Wohnungsgenossenschaft eG jedenfalls spricht sich für eine farbliche Gestaltung aus. Sie ist Eigentümerin von zehn Häusern im Hammarskjöldring. Die Genossenschaft hat einen eigenen Fahrplan. Die farbliche Gestaltung in Weiß-, Lila- und Hellblautönen oder mediterranen Farben passe zwar zum Konzept von Sittmann, habe sich aber nicht direkt daran orientiert, erklärt Michael Wettemann vom Vorstand. Dennoch: „Bunt ist immer schöner als Einheitsgrau. Gerade bei einer Trabantenstadt wie der Nordweststadt muss man sich Mühe geben.“

Artikel Frankfurter Rundschau, vom 06.03.2019. Von Laura Franz




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum