Allianz Karriere
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
07.04.2020
Beliebte Metzgerei macht dicht
Eine beliebte Metzgerei in Frankfurt macht...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
20.03.2020
Achtung: Haustürbetrug mit Covid-19-Tests
Betrüger an der Haustür nutzen eine neue...
mehr
13.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









23.11.2006

SPD kritisiert Petra Roth

Beim Bürgerstammtisch der SPD Praunheim/Westhausen geriet Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) in die Schusslinie.

Viele Teilnehmer, die zum größten Teil Mieter aus den umliegenden Häusern der ABG Holding waren, zeigten sich verärgert über die Finanzierungshilfe des Frankfurter Prinzenpaares. Gerade, dass ein CDU-Stadtverordneter und seine Frau das Regiment übernommen hätten, sorgte für Unmut. „Das riecht nach Vetternwirtschaft. Da hat Frau Roth eine billige Lösung gefunden“, so der allgemeine Tenor. Und die Mieter müssten das praktisch mit einem Euro mitbezahlen.

Thema war aber auch die noch immer angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt. Gernot Grumbach, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Hessen-Süd, verwies darauf, dass das skandinavische Modell mit hohen Sozialleistungen nur über höhere Steuern zu finanzieren sei. Viele befürchten amerikanische Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt mit zwei oder drei Jobs, die Reduzierung des Kündigungsschutzes und gekürzten staatlichen Leistungen.

Ausgiebig wurde die Vereinbarkeit von Familien und Beruf diskutiert, wofür sich Grumbach besonders einsetzt. Junge Mütter berichteten über ihre Schwierigkeiten, die Kinderbetreuung und die berufliche Situation unter einen Hut zu bringen. Frankreich gilt hier als vorbildlich.

Eine Zukunftsperspektive sieht der SPD-Landtagsabgeordnete in der alternativen Energiegewinnung. Die Entwicklung von deutscher Spitzentechnologie könne zukünftig Arbeitsplätze schaffen und sichern. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum